Anwendungsgebiete von VARILAG

Wie lässt sich eine Säuglings Kopfverformungen korrigieren?

Der kindliche Kopf ist in den ersten Lebenswochen noch weich und formbar. Dreht ein Baby den Kopf vermehrt auf eine Seite, entwickelt sich häufig eine Deformität des Kopfes, ein so genannter Plagiocephalus. Um dies zu vermeiden, bzw. zu korrigieren, empfiehlt sich eine vorbeugende bzw. korrigierende Lagerung im Schlaf. Lassen Sie von Ihrem Kinderarzt abklären, ob die Seitenlage für Ihr Kind die richtige Schlafposition ist. Wenn er die Lagerungshilfe VARILAG® für Ihr Kind empfiehlt, wird er Sie während der Anwendungsdauer begleiten. Eine regelmäßige Verlaufskontrolle stellt ein optimales Behandlungsergebnis sicher und verhindert eine Überkorrektur.

Wie beugt man dem Plötzlichen Kindstod vor?

Seit 1991 wird empfohlen, Säuglinge auf den Rücken zu legen, um das Risiko eines Plötzlichen Kindstods zu minimieren. In der Praxis hat sich daher die Bettung des Säuglings im Schlafsack in Rückenlage allgemein durchgesetzt. So sank die Sterblichkeitsrate seit dieser Zeit von 1200 auf 200 pro Jahr. Neben der Rückenlage ist die Seitenlage zu empfehlen, sie erfordert jedoch den Einsatz von Hilfsmitteln, um eine stabile und sichere Lagerung zu erreichen. Dies gilt insbesondere für Säuglinge, die 3 Monate und älter sind und das Drehen in die Bauchlage und zurück selbständig beherrschen.

Die Lagerungshilfe VARILAG® bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Kind ab der Geburt bis zum Ende des 7. Lebensmonats in der Seitenlage sicher zu stabilisieren und zuverlässig zu verhindern, dass es sich im Schlaf in die risikobehaftete Bauchlage dreht.

Durch die Steigerung der Lagerungsvariabilität wird auch das Risiko der lagebedingten Baby Kopfverformung vermieden, das mit der alleinigen Rückenlage verbunden ist.

Grundsätzlich sollte die Seitenlagerungsschiene – VARILAG® von Ihrem Kinderarzt verordnet bzw. befürwortet und begleitet werden.

Hier finden Sie Informationen zur Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse und den Bestellvorgang.

Eine Antwort

    Ein Pingback

    1. Plötzlicher Kindstod - Haltungsasymmetrien im Säuglingsalter

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.