Die echte Hilfe bei Kopfverformung (Plagiocephalus) und Haltungsasymmetrie im Säuglingsalter

Warum kann sich die Kopfform meines Babys verschieben?

Die Anatomie der Knorpelfugen und Schädelnähte beim Säuglingsschädel

Knorpelfugen halten den Säuglingskopf flexibel

Die Schädelknochen der Babys sind weich und verformbar. Das ist von Natur aus so, damit der Kopf während der Geburt durch den relativ schmalen Geburtskanal passt. Aber auch, weil er im ersten Lebensjahr enorm schnell wächst. Dafür sind die Schädelknochen in sich flexibel und können sich durch Knorpelfugen (Sutura) gegeneinander verschieben. Die Schädelbasis entwickelt sich aus Knorpelgewebe hin zu dem eigentlichen festen Knochen. Dies ist ein Prozess, der in der frühen Schwangerschaft beginnt und zum Zeitpunkt der Geburt noch nicht abgeschlossen ist. Jetzt bestehen immer noch Knorpelfugen, die den Schädel flexibel halten. Besonders die große Fontanelle kann noch lange ertastet werden. Bis zum Ende des ersten Lebensjahres entwickelt sich eine sog. Schädelnaht (Synostose), die die Knochen miteinander verbindet.

Wie verändert sich bei einem Baby die Kopfform während der Geburt?

Während der Geburt wirken verschiedene Kräfte auf das Baby ein. Einerseits schieben die Wehen, andererseits lenkt der Geburtskanal. Idealerweise presst sich das Baby mit dem Schädel zuerst hindurch, da er der größte Körperteil eines Säuglings ist. Nun drückt der Schädel gegen die Beckenknochen der Mutter. Das führt meistens zu einer sog. Adaption an die Gegebenheiten, sprich, das Baby bekommt eine Kopfverformung, die aber in der Regel nicht bedenklich ist und sich in den ersten Tagen nach der Geburt wieder zurückbildet. Die deformierte Kopfform zeigt oft eine längliche Beule am Hinterkopf oder auch eine schiefe, schräge, flache oder platte Form.

Die Beweglichkeit der Knorpelfugen kann bei Säuglingen leicht ertastet werden

In manchen Fällen schieben sich die Schädelknochen sogar bis zu 2 cm übereinander. Auch ist es möglich, dass der Hals in eine Richtung überdehnt wird. Verschieben sich die Schädelknochen sehr stark und drücken sie auf die Knorpelverbindung (Synchondrose), so kann es zu einer deformierten Kopfform kommen, die sich nicht von selbst wieder zurückbildet. Ab 6 bis 8 Wochen spricht man von einer Plagiozephalie, das ist der medizinische Ausdruck für eine schiefe Kopfform (Plagiocephalus).

Wie lange ändert sich die Kopfform?

Die Kopfform eines Babys kann sich bereits im Mutterleib verschieben. Das ist häufiger bei Mehrlingsschwangerschaften zu beobachten, aber auch bei Föten, die längere Zeit in Beckenendlage liegen, und bei Frühgeburten. Doch sollte nach der Geburt wieder eine symmetrische Kopfform entstehen. Manchmal bleibt der Kopf jedoch zunächst schief. Auch besteht die Möglichkeit, dass sich der Kopf später durch äußere Einwirkungen verformt. Jetzt liegt es zumeist daran, dass das Baby sein Köpfchen immer wieder auf dieselbe Seite dreht. Man spricht dann von seiner Lieblingsseite. Hierdurch entsteht eine asymmetrische Kopfform bei einem Baby, eine lagebedingte Kopfasymmetrie, die sich in vielen Fällen nicht mehr von selbst zurückbildet.

Da die Säuglinge seit den 1990er Jahren im ersten Lebensjahr zum Schutz gegen den plötzlichen Kindstod zum Schlafen überwiegend in die Rückenlage gelegt werden, flacht sich der Hinterkopf bei vielen Babys mit der Zeit ab. Dann entsteht ein flacher oder platter Hinterkopf, medizinisch spricht man von einer Brachyzephalie bzw. einem Brachycephalus. Da sich hierbei jedoch am Schädel nichts asymmetrisch verschiebt, ist er aus medizinischer Sicht unbedenklich.

In der Regel beginnt die Verknöcherung der Knorpelfugen mit dem 9. Lebensmonat. Bis zum Ende des ersten Lebensjahres endet auch das rasche Schädelwachstum und somit verändert sich ab jetzt die Kopfform kaum noch. Positiv gesehen kann man bis dahin die Kopfform korrigieren, negativ gesehen muss man bis dahin reagieren, denn bis zum Ende des ersten Lebensjahres bildet sich die endgültige Kopfform des Babys aus.

Wie entsteht ein lagebedingter Plagiocephalus? Ein Vergleich mit einem wassergefülltem Luftballon

Grafischer Vergleich mit einem wassergefüllten Luftballon zur Veranschaulichung der Entstehung einer lagebedingten Deformation der Kopfform beim Baby durch Vorzugshaltung oder ausbleibende Wechsellagerung.

Wie kann ich die Kopfform meines Babys bestimmen?

Aus anatomischer Sicht werden 22 Schädelknochen unterschieden. Für die Bestimmung der Kopfform des Babys sind besonders die Knochen der Schädelbasis (Calvaria) wichtig, zu denen das Os occipitale gehört. Es wird die Kopfdiagonalendifferenz bestimmt sowie die Relation von Kopflänge zu Kopfbreite und die Stellung der Ohren zueinander beurteilt.

Für Sie ist es wichtig zu wissen, auf welche Seite Sie Ihr Baby lagern sollen.

Untersuchung der Baby Kopfform aus der Vogelperspektive zur Beurteilung einer Kopfverformung und verschobenen Ohrachse

Betrachten Sie den Kopf Ihres Babys von oben, um eine Verschiebung der Ohrachse und die Schädelform zu identifizieren.

Bei vielen Haaren ist die Beurteilung der Kopfform nicht leicht.
Streichen Sie in diesem Fall die Haare glatt oder beurteilen Sie den Kopf Ihres Babys mit nassen Haaren nach dem Baden.
Schauen Sie zur Beurteilung der Stellung der Ohren – wie im Video zu sehen – links und rechts am Kopf vorbei.

Blick auf den Babykopf zur Beurteilung der verschobenen Ohrachse und Quadranten des Hinterhaupts

Dafür betrachten Sie bitte den Schädel Ihres Babys einmal wöchentlich aus der Vogelperspektive. Teilen Sie den Kopf gedanklich in vier Quadranten, dann erkennen Sie gut, welches die prominente Hinterhauptseite ist, welches Ohr zur Nase hin verschoben ist und welche Hinterkopfseite abgeflacht ist.

Baby Kopf sollte zu zwei dritteln in Korrekturposition bei Plagiocephalus liegen

Lagern Sie nun Ihr Baby auf der vorgewölbten Seite. Für eine effektive Korrektur sollte Ihr Baby zu 70 Prozent seiner Liegezeit auf der sog. prominenten Hinterhauptseite liegen. Dann kann sich die Verschiebung zwischen dem 4. und dem 8. Monat pro Woche um bis zu 1 mm zurückbilden. Es soll so lange gelagert werden, bis zumindest die hinteren Quadranten symmetrische Proportionen haben und die Ohrachse wieder gerade steht.

Kann ich die Entwicklung der Kopfform beeinflussen?

Zunächst sollten von einem Mediziner oder Therapeuten (für Osteopathie oder Physiotherapie) weitere anatomische oder physiologische Indikationen ausgeschlossen werden. Dann kann auf zwei Ebenen angesetzt werden. So wie sich der Schädel verschoben hat, kann er auch wieder korrigiert werden. Das heißt, das Baby wird nun nicht mehr auf die schief abgeflachte Seite vom Hinterkopf gelegt, sondern auf die entgegengesetzte Seite. So können hier Schwerkraft und Eigengewicht zusammenwirken. Es bildet sich die runde, schöne Kopfform wieder zurück.
Parallel dazu sollte ein sog. Bauchlagentraining durchgeführt werden. Dadurch wird in kurzen Sequenzen, dem Alter entsprechend, mit dem Säugling geübt, dass er das Köpfchen heben und drehen kann, wenn er auf dem Bauch liegt. Währenddessen wird auch der Hinterkopf deutlich entlastet. Hier finden Sie Videos, in denen erklärt wird, wie Sie die Bauchlage trainieren und wie Sie Ihr Trageverhalten auf Ihr Kind anpassen können, wenn es eine bevorzugte Kopfdrehung hat.
Die Rückenlage ist der optimale Schutz vor dem plötzlichen Kindstod, jedoch nicht gegen eine Kopfverformung. Selbst wenn Sie ein spezielles Baby-Kopfkissen verwenden, das als Prophylaxe gegen einen schiefen oder einen platten Kopf angeboten wird, kann Ihr Baby den Kopf immer wieder auf seine Lieblingsseite drehen. Dies können Sie nur verhindern, wenn Sie Ihr Baby auf der Seite lagern. Nun gibt es Kissen für die Lagerung auf der Seite, die jedoch das Baby nicht daran hindern, auf den Bauch zu rollen oder doch wieder auf dem Rücken zu liegen. Bitte achten Sie konsequent auf die Liegeposition Ihres Babys. Um die Seitenlage tatsächlich zu gewährleisten, sind bei VARILAG die beiden stützenden Keile durch den breiten Rumpfgurt miteinander verbunden, der ein Drehen Ihres Babys zuverlässig verhindert. Als anerkanntes Medizinprodukt zur Behandlung eines Plagiocephalus werden die Kosten für die Seitenlagerungsschiene von vielen Krankenkassen vollständig übernommen. VARILAG kann hier online bestellt werden.

Tomasz Labuszka ★★★★★ 24.10.2017 um 06:17 Uhr

Tomasz Labuszka ★★★★★ 24.10.2017 um 06:17 Uhr

Produktbild Setaufbau Seitenlagerungsschiene VARILAG Baby Lagerungskissen
Produktbild Seitenansicht Seitenlagerungsschiene VARILAG Baby Lagerungskissen
Produktbild Kopfansicht Seitenlagerungsschiene VARILAG Baby Lagerungskissen

Die Lagerungstherapie erfolgt im Schlaf.
Im Video wird gezeigt wie die Seitenlagerungsschiene Ihr Baby in der Nacht sichert und eine Überstreckung verhindert.

Thomas Schwarz ★★★★★ 21.08.2017 um 21:55 Uhr

Thomas Schwarz ★★★★★ 21.08.2017 um 21:55 Uhr

FAQ

Wie bekommt mein Baby eine schöne Kopfform?

Da der Schädel bis etwa zum 9. Lebensmonat noch verformbar ist, hilft die richtige Liegeposition, die ideale Kopfform des Babys zu unterstützen. Sie sollten dafür Ihr Baby auf der Seite lagern. Doch achten Sie darauf, dass es sich dabei nicht von selbst wieder auf den Rücken oder gar auf den Bauch dreht. Hat es bereits eine asymmetrische Kopfform, so sollten Sie das Baby konsequent auf die verformte, nicht abgeflachte Seite legen. Wollen Sie die normale Kopfform Ihres Babys erhalten, so sollten Sie Ihr Baby öfters drehen, sodass es auf jeder Seite zu liegen kommt.

Ist ein schiefer Babykopf medizinisch relevant?

Bei einer Kopfverformung im Säuglingsalter ist häufig auch die Schädelbasis betroffen – ersichtlich an der verschobenen Stellung der Ohren zueinander. Dies wirkt sich auf die Stellung der Kiefergelenke und damit auf die Zahnstellung sowie auf die Gleichgewichtsorgane und damit auf den Gleichgewichtssinn aus. Wenn die Information aus den Gleichgewichtsorganen gestört ist, wirkt sich dies auf die Kopfhaltung und die Halswirbel aus und kann zu einer skoliotischen Fehlhaltung der Wirbelsäule führen.

Welche Ursachen können bei meinem Baby zu einer lagebedingten Kopfverformung geführt haben?

Häufig fällt eine Kopfasymmetrie erst einige Wochen nach Geburt auf. Die betroffenen Säuglinge liegen mit dem Babykopf vermehrt auf einer Seite und werden einseitig getragen. Der Kopf ist in den ersten Lebenswochen noch weich und verformbar und so flacht sich eine Hinterkopfseite ab. In einigen Fällen findet die Kopfverformung auch schon in der Gebärmutter statt, insbesondere bei Beckenendlagen und Mehrlingsschwangerschaften – hier ist maßgeblich die räumliche Enge verantwortlich.

Wie lange lässt sich ein schiefer Kopf korrigieren?

Die Verformbarkeit des Babykopfes besteht bis zum Ende des ersten Lebensjahres, da die Schädelknochen noch weich sind.