Plötzlicher Kindstod

Wie beugt man dem Plötzlicher Kindstod vor? – Präventionsmaßnahmen!

Nach der Geburt eines Kindes werden Eltern in Deutschland seit 1991 darauf hingewiesen, ihr Kind zum Schlafen auf den Rücken zu legen. Hintergrund dieser Empfehlung sind Erkenntnisse zum Plötzlichen Kindstod. Die Schlafposition in Seitenlage stellt per se kein Risiko dar, wird jedoch nicht ohne die Verwendung von Hilfsmittel empfohlen, da sich Kinder aus dieser Position leichter in die risikoreiche Bauchlage drehen können.

Laut Prof. Dr. G. Jorch [1] (Verfasser der Richtlinien zur Prävention des Plötzlichen Kindstodes) droht ein
spontanes Drehen in die Bauchlage aus einer Zwischenposition – zwischen der Rückenlage und Seitenlage – in den ersten 3 Lebensmonaten nicht. Er empfiehlt zur Auflockerung der invarianten Schlafposition (der Rückenlage) die Verwendung von Handtuchrollen, die in den ersten Lebenswochen des Säuglings einseitig unter den Körper gelegt werden können.

Schwierig wird es aber bei Kindern die motorisch so stark sind, dass klassische Lagerungsversuche scheitern. Hier hilft die Lagerungshilfe VARILAG® indem sie die positionierte Seitenlage des Säuglings bis zum Ende des 7. Lebensmonats zuverlässig sichert – s. Anwendungsgebiete.
Insbesondere der Rumpfgurt verhindert bei sachgemäßer Anwendung das Drehen in die Bauchlage bei variabler Lagerungsgestaltung.

Lagerungshilfe für Säuglinge
VARILAG® – Seitenlagerungsschiene für Säuglinge

Weiterführende Informationen:

So schläft mein Baby gut und sicher

Lagerung beim Schlafen

Studienüberblick: Wie schütze ich mein Kind vor dem plötzlichen Kindstod?

Beitragsende: Plötzlicher Kindstod